StartseiteII über unsII KontaktII KanuwandernII DrachenbootII FitnessII PinwandII SponsorenII ImpressumII Anfahrt
KANURENNSPORT

DM ERFOLGE, wir alle waren dabei


INFORMATION
FOTOALBEN Dank Michael!
FOTOS: Sportlerehrung 2012

Lukas Reuschenbach von OB Klaus Wehling ausgezeichnet
Ins goldene Buch der Stadt Oberhausen durfte sich jetzt auch der Ausnahmesportler Lukas Reuschenbach eintragen. Der 18-jährige Reuschenbach wurde Doppeleuropameister der Junioren und sammelte vier Titel bei deutschen Meisterschaften. Er hat sich langfristig die Olympischen Spiele in Rio zum Ziel gesetzt.

Erfolgreicher Saisonabschluss in Hengelo
für Kanurennsportler des TC 1869

Bei der internationalen Regatta in Hengelo trumpften die Schüler- und Jugendnachwuchsmannschaft des TC Sterkrade 69 zum Abschluss der Regattasaison noch einmal auf und gewann insgesamt sechs goldene, fünf silberne und drei bronzene Medaillen. Unter den gemeldeten 31 Vereinen waren insgesamt 20 Vereinsmannschaften aus Deutschland am Start.
Erfolgreichste Sterkraderin war bei der Regatta Carina Fileccia in in der Altersklasse der weibl. Jugend mit der Beteiligung an allen sechs ersten und zwei zweiten Plätzen. Silbermedallien im K2 über 500m und 1000m errangen Jana Steingräber und Inga Benjamins.Melissa Angenendt und Monique Menzel erreichten den Bronzerang im K2 über 1000m.
Der Viererkajak in der Besetzung Larissa Noback, Carina Fileccia, Jana Steingräber und Monique Menzel erzielte sowohl über 500m als auch über 1000m den ersten Platz. Die mit ihrer jüngeren Schwester Carina startende Juniorin Helena Fileccia freute sich über eine Goldmedaille im K2 über die 1000 m Strecke. Im K1 über 1000m und 500 m errang sie jeweils Platz 3.
Im Viererkajak der männlichen Jugend belegten Julian Grewe, Bastian Reuschenbach, Max Reuschenbach und Max Mörsfelder Platz 2 über 1000m und den Bronzerang über 500m. Für den K2 gab es ebenfalls über 1000m Silber.Nicolas Schmidtke erreichte gute Platzierungen in der Schülerklasse A in den 500m und 1000m Finalläufen.
Die Schülerinnen Leonie Budde, Luzie Janz, Leonie Große Wilde und Anna Danzeglocke fuhren im Viererkajak auf den 5. Platz über 1000m und den 4.Platz über 500m.
In der Schülerklasse B war der TC Sterkrade 69 mit Platzierungen über die Strecken 125m, 500m und 1000m im Mittelfeld der Teilnehmerfelder durch Raphael Kempkes AK 11, Paul Danzeglocke AK 10, Noelia Reimann AK11 und Malte Kersten AK10 vertreten.
Der Samstagabend der Regatta wurde von allen Sportlern, Betreuern und den mitgereisten Elten bei noch hochsommerlichen Temperaturen zu einem gemütlichen Beisammensein am Twentekanal in Hengelo genutzt.
p.s. Vorschau Stadtmeisterschaft 2012:
Die jüngsten Sportler des TC Sterkrade 69 bestreiten ihren Abschlusswettkampf am Samstag, den 22.09.2012 bei der Stadtmeisterschaft ab 09:00 Uhr am Bootshaus der Wasserbummler an der Ruhr.

Rennsportler des TC 69 räumen bei der DM in Brandenburg ab
Nach drei Finaltagen bei den Deutschen Kanu-Rennsport Meisterschaften in Brandenburg war für die Sportler des TC Sterkrade 69 das Dutzend der Medaillenplatzierungen voll. Mit zwei Meistertiteln, sieben Vizemeisterschaften und drei Bronzemedaillen übertraf die Kanuabteilung des TC 69 alle Erwartungen und sorgte für mehrere faustdicke Überraschungen auf dem Brandenburger Beetzsee. Auf der Sprintdistanz über 200 Meter brachte sofort der Auftakt im Viererkajak der Herren Junioren den ersten Sieg für die 69er. In der Besetzung Kai Angenendt, Lukas Reuschenbach, Lukas Baeumler unterstützt durch den Essener Lukas Knubben siegte die NRW-Auswahl ganz knapp nur wenige Hundertstel Sekunden vor den Favoriten aus Potsdam. Schlagmann Kai Angenendt stand zwei Stunden später im Einerfinale. Zwei Fehlstarts im Feld sorgten für eine enorme Anspannung. Als Vierter war Angenendt mit seinem Ergebnis sehr zufrieden. Der Zweierkajak mit dem Team Baeumler und Knubben wurde Siebter.
Bei den Mädchen in der Altersklasse 16 beendete Katharina Köther das Finale als Fünfte.
In der Leistungsklasse überraschte Matthias Reuschenbach mit seinem Essener Partner Patrick Wölfel, indem sie als zweitbestes NRW-Boot eher unerwartet das Sprintfinale erreichten und dort Siebte wurden. Dann folgte der Höhepunkt der Sprintwettbewerbe der Viererkajak der Herren Leistungsklasse. Matthias Reuschenbach hatte sich für das zweite NRW-Boot qualifiziert. Mit Partnern aus Lünen und zweimal Essen gab es bereits im Vorlauf überraschend Bestzeit gegen die mit Olympiateilnehmern und Nationalmannschaftsfahrern besetzte Konkurrenz. Im Finale wurde es überaus spannend. Hinter Berlin kamen vier Boote fast zeitgleich in Ziel. Das Zielfoto stellte klar, die Mannschaft von Matthias Reuschenbach durfte die Vizemeisterschaft feiern.
Auf der 500-Meterstrecke waren die Sterkrader in sechs Finalrennen vertreten.
Bei den Mädchen der Altersklasse 16 hatten gleich zwei Boote vom TC 69 den Endlauf erreicht. Mit einer nicht für möglich gehaltenen Leistungssteigerung von mehr als fünf Sekunden gegenüber der Landesmeisterschaft gelang Carina Fileccia Platz sieben. Bis zum Ziel kämpfe Katharina Köther Bootsspitze an Bootspitze gegen ein Mädchen aus Karlsruhe um den Titel. Mit einer bewundernswerten Energieleistung wurde Katharina Köther Vizemeisterin. Im Zwerierkajak fuhr Katharina mit Caroline Arft aus Rheidt im Finale auf Platz fünf. Im Viererkajak ging es noch einmal um die Medaillen. NRW 1 mit Katharina sicherte sich Bronze und NRW 2 mit Carina belegte Platz sechs.
Die Herren Junioren starteten über 500 Meter in der Vereinsbesetzung Lukas Baeumler und Lukas Reuschenbach. Mit Platz drei wurde die nächste Medaille verbucht. Bei den 1.000-Meter-Entscheidungen für die Junioren standen in allen drei Bootsklassen Sterkrader auf dem Siegerpodest. Im Einerkajak bewies der zweifache Junioren-Europameister im K2 und K4 Lukas Ruschenbach auch seine individuelle Klasse. Hinter dem Nationalmannschaftskollegen Karl Weise aus Dresden errang Lukas Reuschenbach die Vizemeisterschaft. Das gleiche Ergebnis gelang mit seinem Essener Partner Matthias Ott durch seinen fast schon berühmten Turbo-Endspurt auf den letzten 100 Metern. Im Vierer fuhren die Oberhausener Reuschenbach und Baeumler zusammen mit zwei Essenern am Ende eines erfolgreichen Tages eine weitere Silbermedaille ein.
Die abschließenden Langstreckenrennen über 5.000 Meter am Sonntag ergaben vier Medaillenplätze. Den Anfang machten Katharina Köther und ihre Partnerin Arft, die sich unmittelbar nach dem Start aus dem riesigen Feld von 29 Booten in einer Dreiergruppe an die Spitze setzen konnten. Die drei Boote wechselten sich in der Führungsarbeit ab, bis es im Zielsprint zur Entscheidung kam. Die NRW Mädchen wurden knapp hinter dem KC Potsdam Vizemeister. Im gleichen Rennen fuhren Larissa Noback und Jana Steingräber auf Platz 21. Im Einerkajak der weiblichen Jugend trauten die Sterkrader Trainer und Fans ihren Augen nicht, als sie nach der ersten von drei Runden Carina Fileccia in der Spitzengruppe von vier Booten sahen. Durch eine Karambolage in der zweiten Wende fiel ein Boot zurück. Die Verursacherin der Behinderung wurde disqualifiziert. Carina, aus Sterkrader Sicht die Aufsteigerin des Jahres, fuhr damit für sich die Vizemeisterschaft ein.
Beim Zweierkajak der Herren Junioren setzten sich Lukas Baeumler und sein Emsdettener Partner sofort nach dem Start auf die Seitenwelle des Favoritenbootes aus Potsdam. Dazu kamen noch ein Boot aus Bremen und eines aus Magdeburg. Im Ziel reichte es zum dritten Platz. Im Viererkajak setzten die Junioren ihr Zugpferd Lukas Reuschenbach als Schlagmann ein. Lukas sorgte mit seinen drei Essener Partnern vom Start weg für klare Verhältnisse und hielt die stärkste Konkurrenz aus Berlin bis zum Ziel auf Distanz. Somit Sieg und Meistertitel für das NRW-Team.
Katharina Köther, die über die gesamte Saison 2012 Spitzenplatzierungen bei den großen überregionalen Regatten belegt hatte, wurde in Brandenburg als Siegerin des Nationalmannschaftscups 2012 ausgezeichnet und mit einem Sachgutschein belohnt.

Zweifacher Junioren-Europameister 2012 – Lukas Reuschenbach
Am vergangenen Wochenende fanden in Montemor/Portugal die diesjährigen Europameisterschaften der Junioren im Kanurennsport statt. Mit dabei war Lukas Reuschenbach vom TC Sterkrade 69, der nach einem unglaublichen Rennwochenende als zweifacher Junioren-Europameister zurück nach Oberhausen kommt. Mit der perfekten Bilanz von zweimal Gold bei nur zwei Starts feiern Lukas Reuschenbach und die Kanuabteilung des TC Sterkrade 69 damit eines der herausragenden Ergebnisse der Vereinsgeschichte.
Nachdem sich Lukas in den Vorläufen im Kajak-Vierer über 1000m mit seinen Partnern Karl Weise, Marius Radow und Felix Landes sowie im Kajak-Zweier über 1000m mit Marius Radow souverän für die Finals qualifiziert hatte, ging es am Samstag dann richtig zur Sache. Im ersten Rennen des Tages lieferten Lukas und Marius im Kajak-Zweier einen fulminanten Start-Ziel-Sieg und verwiesen die Konkurrenz aus Slowenien und Russland eindrucksvoll auf die Plätze zwei und drei. Im Ziel war die Freude nach Lukas bisher größtem Erfolg seiner Karriere riesengroß.
Im darauffolgenden Kajak-Vierer konnten Lukas und sein Zweierpartner Marius Radow selbstbewusst, aber dennoch konzentriert an den Start gehen, um zusammen mit ihren beiden Partnern Karl Weise und Felix Landes eine weitere Medaille einzufahren. Schwierige Wetterbedingungen mit einem starken Wind von der Seite machten es den vier Jungs nicht gerade leichter ihr Rennen erfolgreich zu gestalten. In einem zunächst sehr engen Rennen konnte sich das Deutsche Boot im Streckenverlauf zusammen mit den Spaniern absetzen, sodass es zu einem spannenden Duell auf den letzten Metern kam. Mit einem klasse Endspurt setzte sich die Deutsche-Crew um Lukas Reuschenbach gegenüber der starken spanischen Mannschaft durch und sicherte sich die nächste Goldmedaille.
Mit dem unfassbaren Gewinn von zwei Goldmedaillen bei den Junioren-Europameisterschaften in Montemor/Portugal macht sich für Lukas Reuschenbach sein Ehrgeiz und die jahrelange Trainingsarbeit bezahlt. Die Erfolge am letzten Wochenende sind die Krönung einer intensiven Vorbereitung über mehrere Wochen am Bundesleistungszentrum Duisburg.


Sechs Titel
bei den Kanu-Rennsport-Landesmeisterschaften für den TC 69

Mit sechs Goldmedaillen erzielte der TC Sterkrade 69 bei den Kanu-Rennsport-Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Duisburg eine überaus erfolgreich Bilanz.
Darüber hinaus fuhren die Sterkrader Kanuten zwei Bronzemedaillen und zahlreiche gute Platzierungen nach Hause.
Erfolgreichster Sportler mit vier Medaillen war in diesem Jahr Lukas Baeumler, der an drei Titeln und einmal Bronze beteiligt war.
Nach dem dritten Platz im Vorjahr gelang in der Herren-Leistungsklasse erstmalig der Triumph mit der Goldmedaille im Sprint-Viererkajak über 200 Meter. Aufgrund ihrer ausgezeichnet abgestimmten Harmonie im Boot konnten sich die Sterkrader sogar deutlich gegenüber dem favorisierten Boot aus Essen durchsetzen. Die LK-Fahrer Christoph Zierhut und Matthias Reuschenbach hatten sich zusammen mit den Junioren Kai Angenendt und Lukas Baeumler speziell auf dieses Rennen vorbereitet, entsprechend stolz feierten sie diese Meisterschaft. Im Einerkajak der Leistungsklasse über 200 Meter hatte Matthias Reuschenbach das Podium als Vierter nur knapp verpasst. Christoph Zierhut verzichtete in diesem Jahr auf einen Start im K1 oder K2.
Bei den Junioren mussten die Sterkrader ohne ihr Aushängeschild Lukas Reuschenbach auskommen, weil er sich zurzeit mit der Junioren-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaften vorbereitet. Daher konnten mehrere Rennen nicht besetzt werden. Aber dennoch behaupteten sich die Sterkrader auf drei Strecken im Zweierkajak und holten auch im K1 einen Titel. Auf der Sprintstrecke setzte sich im Finale der Einerkajaks sehr überzeugend Kai Angenendt durch und distanzierte vom Start weg die gesamte Konkurrenz. Mit Lukas Baeumler auf Platz drei standen schließlich zwei 69er auf dem Siegertreppchen. Entsprechend favorisiert gingen Angenendt und Baeumler im Zweierkajak über 200 Meter an den Start und holten hier die nächste Goldmedaille.
Auf der 500-Meter-Strecke lautete die Zweier-Kombination Gerritsen-Baeumler. Auch diese Mannschaft beherrschte das Feld und fuhr als Sieger ins Ziel.
Beim Einerkajak über 500 Meter hatten die vorausgegangenen Rennen bereits zuviel Kraft gekostet. Lukas Baeumler war mit Platz sieben im A-Finale entsprechend nicht zufrieden. Marius Gerritsen fuhr mit verletzungsbedingtem Trainingsrückstand im B-Finale auf Platz zwei.
Bei den abschließenden Langstreckenmeisterschaften in den Mannschaftsbooten lieferten sich Gerritsen Baeumler bis zur letzten Wende ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit zwei weiteren Booten. Danach fiel das Emsdettener Boot zurück. Das führende Boot aus Essen wurde von einem enormen Zielsprint der Sterkrader überrascht, dem sie nichts mehr entgegensetzen konnten. Damit ging eine weitere Meisterschaft nach Sterkrade.
In der Jugendklasse hingen die Trauben für die Sterkrader Jungen sehr hoch. Max Moersfelder als 6. bzw. 5. jeweils im B-Finale über 200 und 1.000 Meter erreichte die beste Sterkrader Platzierung im Einerkajak. Im Viererkajak über 5.000 Meter war die Mannschaft Max Mörsfelder, Julian Grewe, Bastian und Max Reuschenbach nach hartem Rennen mit Platz vier zufrieden.
In der weiblichen Jugend gingen Carina Fileccia und vor allen Dingen Katharina Köther mit deutlich größeren Ambitionen an den Start. Sowohl über 200 als auch über 500 Meter qualifizierten sich beide Mädchen für das A-Finale der Sechszehnjährigen. Über 200 Meter wurde Katharina Köther knapp geschlagen Dritte. Carina kam auf Platz sechs. Über 500 Meter steigerten sie sich jeweils um zwei Plätze. Das bedeutete Sieg und Meistertitel für Katharina und Platz vier für Carina. Im A-Finale der Fünfzehnjährigen Mädchen belegte Monique Menzel Platz neun über 200 Meter. Im B-Finale über 500 Meter reihten sich nacheinander Jana Steingräber, Monique Menzel und Inga Benjamins auf den Plätzen zwei, drei und sechs ein.
Aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungen bei den NRW-Titelkämpfen hat der Trainerrat des Kanu-Verband NRW die Sportler Carina Fileccia, Katharina Köther, Kai Angenendt, Lukas Baeumler und Matthias Reuschenbach in das NRW-Team für die Deutschen Meisterschaften in Brandenburg berufen. Lukas Reuschenbach gehört als Nationalmannschaftsfahrer selbstverständlich ebenfalls zur NRW-Auswahl.


Drei 69er mit der NRW-Auswahl in Wiesbaden
Die Jugend- und Juniorenauswahlmannschaften des Kanu-Verband NRW besuchten am vergangenen Wochenende die große Kanuregatta in Wiesbaden, um erstmalig in der laufenden Saison verschiedene Mannschaftsboote auszuprobieren.
Vom TC Sterkrade 69 waren Katharina Köther, Carina Fileccia und Lukas Baeumler von den Landestrainern in die Auswahl berufen.
Mit drei Siegen in den Mannschaftsbooten der weiblichen Jugend und zwei zweiten Plätzen im Einerkajak gehörte Katharina Köther zu den erfolgreichsten Sportlern des NRW-Teams. Im Zweierkajak über 500 Meter siegte sie zusammen mit Caroline Arft aus Rheidt bei Bonn knapp vor dem favorisierten Boot aus Potsdam. Carina Fileccia erreichte mit ihrer Partnerin Julia von Döhren ebenfalls das Finale und kam als Siebte ins Ziel. Im Viererkajak siegte NRW 1 mit Katahrina Köther deutlich vor Hessen und NRW 2 mit Carina Fileccia. Den dritten Sieg fuhr Katharina auf der Langstrecke über 5.000 Meter ebenfalls im Zweier ein. Carina belegte mit ihrer Partnerin hier erneut den dritten Platz.
Die Rennen im Einerkajak zählten zum Nationalmannschaftscup, deren Gesamtsieger aus den Ergebnissen in Essen, Wiesbaden und Brandenburg ermittelt werden. Über 200 Meter schob Janina Stefan aus Lampertheim knapp vor Katharina die Bootsspitze über die Ziellinie. Über 500 Meter wurde sie nur von Alina Stelzer aus Potsdam bezwungen. Nach den Siegen in Essen führt sie nun im Zwischenergebnis die Gesamtwertung an.
Junior Lukas Baeumler holte sich zwei Goldmedaillen, einmal Silber und einmal Bronze. Siegreich war der Zweierkajak mit dem Essener Lukas Knubben sowie der Viererkajak NRW 1 jeweils über 500 Meter. Über 1.000 Meter paddelte er im Vierer auf Platz 2 und im Zweier auf Rang drei.


Gold und Bronze für Lukas Reuschenbach vom TC 69 mit dem Kanu-Nationalteam in Piestany
Zur Vorbereitung auf die Junioren-Europameisterschaften im Juli besuchte das DKV-Nationalteam am Pfingstwochenende die internationale Kanu-Rennsport- Regatta im slowakischen Piestany.
Nachdem zuvor eine Woche lang in Berlin ein Mannschaftsboottraining stattgefunden hatte, konnten die neu formierten Zweier- und Viererkajaks in der Slowakei gegen die Konkurrenz aus 17 Nationen wichtige Wettkampferfahrungen sammeln.
Über 200 und 500 Meter startete der Sterkrader Lukas Reuschenbach im K2 zusammen mit Felix Landes aus Neckarsulm. Beim 500-Meter-Finale überzeugten sie mit Rang drei hinter den Booten aus Ungarn und Serbien. Beim 200-Meter-Sprint, der nicht unbedingt zu Lukas Stärken zählt, reichte es immerhin zu Platz fünf.
Auf der olympischen 1.000-Meter-Strecke hieß Lukas Zweierpartner Marius Radow aus Potsdam. Mit einer souveränen Vorstellung im Vorlauf zog das Team direkt ins Finale ein. Bis kurz vor dem Ziel sah das deutsche Boot bereits wie der sichere Sieger aus. Doch achtzig Meter vor der Ziellinie setzte das ungarische Team zu einem furiosen Endspurt an. Nur hauchdünn mit vier Hundertstelsekunden Vorsprung sicherten sich schließlich Radow-Reuschenbach die Goldmedaille.
Mit zwei weiteren Lehrgängen wird die deutsche Mannschaft die Vorbereitung auf die EM fortsetzen, um in Portugal in Topform den Kampf um die EM-Titel aufzunehmen.


Fotoalbum Datteln
Lukas Reuschenbach fährt zur Europameisterschaft
Parallel zur Olympia-Qualifikation der Erwachsenen Kanu-Rennsportler trugen die Junioren am vergangenen Wochenende auf der Duisburger Regattabahn den dritten Teil des Kampfes um die Plätze in der DKV-Nationalmannschaft für die Europameisterschaften 2012 in Portugal aus.
Lukas Reuschenbach vom TC Sterkrade 69 nutzte seine aussichtsreiche Position, die er sich beim Athletiktest im März und bei der ersten Ranglistenregatta vor drei Wochen erarbeitet hatte.
Auf den Wettkampfstrecken über 200, 500 und 1.000 Meter wurden über drei Tage nach Vorlauf, Semifinale und Finale Punkte für die Gesamtrangliste aller 34 angetretenen Junioren vergeben.
Lukas Reuschenbach behauptete Platz fünf der Gesamtwertung und gehört damit zu den sechs Sportlern, die neben zwei Sprintern, in die Nationalmannschaft berufen werden.
Seine Vereinskameraden Lukas Baeumler und Katharina Koether schlugen sich ebenfalls ausgezeichnet und belegen in der Abschlusstabelle die Plätze zwölf und acht.
Die erste Entscheidung wurde auf der 200-Meter-Sprintstrecke ausgefahren. Die beiden achtzehnjährigen Sterkrader Jungen blieben mit dem Erreichen des B-Finales im Soll und fuhren auf die Plätze zwei für Baeumler und fünf für Reuschenbach. Die erst sechszehnjährige, noch zur Jugendklasse zählende Katharina Köther, übertraf sich selbst und jubelte über das Erreichen des A-Finales der neun besten Juniorinnen. Über ihren siebten Platz im Finale staunte die gesamte Konkurrenz.
Die zweite Entscheidung wurde bei den Mädchen auf der 500-Meter-Distanz und bei den Jungen über 1.000 Meter ausgetragen. Hier erreichte Lukas Reuschenbach das A-Finale und sicherte sich damit die Chance, in der Gesamtrangliste nach vorn zu klettern. Er nutzte diese Chance mit einem fulminanten Endspurt bis auf den zweiten Platz. Lukas Baeumler zeigte im Halbfinale eine besondere Energieleistung, um auf den für ihn ungeliebten 1.000 Metern das B-Finale zu erreichen. Dort bestätigte er sein gutes Ausdauertraining mit Platz sechs.
Katharina Koether trat nach zwei harten Qualifikationsrennen zum B-Finale an, bei dem sie vom Start bis zu Ziel die Führung nicht abgab.
Vor der letzten Entscheidung am Sonntag für Jungen und Mädchen über 500 Meter lagen Lukas Reuschenbach auf Platz fünf der Gesamtrangliste, Katharina Koether auf Rang neun und Lukas Baeumler auf Platz vierzehn.
Alle drei schlossen das bereits achte Rennen des Wochenendes mit der Qualifikation für das A-Finale ab. Katharina holte im abschließenden Finale die letzten Energiereserven aus sich heraus und verbesserte sich mit einem nicht für möglich gehaltenen sechsten Platz auf den achten Platz der Gesamtrangliste.
Lukas Baeumler kletterte über den achten Platz im letzten Rennen auf Platz zwölf der Gesamtrangliste und übertraf damit alle Erwartungen als zweitbester Sportler aus NRW.
Lukas Reuschenbach schließlich bestätigte mit dem fünften Platz des 500-Meter-Finales auch den fünften Platz der Gesamtrangliste und sicherte sich damit den Platz in der Nationalmannschaft.

Doppelsieg für Katharina Köther in Essen
Bei der internationalen Frühjahrsregatta am vergangenen Wochenende auf dem Essener Baldeneysee fuhren Katharina Köther und Lukas Reuschenbach gegen die Konkurrenz aus 69 Vereinen drei Siege für die Kanu-Rennsportler des TC Sterkrade 69 ein. Lukas Baeumler, Kai Angenendt, Matthias Reuschenbach und Carina Fileccia erreichten mit ausgezeichneten Leistungen ebenfalls Medaillenplätze.
Überragende Leistungen erzielte insbesondere Katharina Köther, die sowohl im Einerkajak über 200 als auch über 500 Meter beide Endläufe der Jugendklasse mit deutlichem Vorsprung gewinnen konnte. Da die Rennen der Jugendklasse in den Einerbooten als Bestandteil des Nationalmannschaftscups gewertet werden, waren in diesem Bereich die besten Sportler aus allen Teilen Deutschlands nahezu vollständig angereist. Dennoch siegte Katharina auf beiden Strecken unangefochten und wurde deshalb zusätzlich mit einem Sonderpreis des Veranstalters ausgezeichnet. Der mit dem Wechsel ins Essener Sportinternat im Sommer 2011 verbundene, erheblich gesteigerte Trainingsumfang zahlt sich für Katharina also bereits jetzt schon aus.
Die Sterkraderinnen Carina Fileccia und Monique Menzel qualifizierten sich immerhin für das jeweilige B-Finale der weiblichen Jugend über 200 bzw. 500 Meter. Carina erreichte die Plätze sieben und drei, Monique Platz sieben über 200 m. Im Zweierkajak schafften sie im Finale über 500 m Platz sechs. A-Schüler Nicolas Schmidtke belegte im B-Finale über 1.000 m einen guten dritten Platz.
Bei den Junioren siegte Lukas Reuschenbach im Einerkajak auf seiner Paradestrecke über 1.000 Meter ebenfalls unangefochten. Hier kam die Konkurrenz überwiegend aus NRW, Belgien und den Niederlanden. Lukas kontrollierte das Feld der Finalteilnehmer zu jeder Zeit und siegte mit mehr als zwei Bootslängen vor dem Zweiten. Im 200-Meter-Sprint belegte er im Finale den sechsten Rang. Junior Lukas Baeumler startete über 200 und 500 Meter. Auf beiden Strecken gehörte er nach starken Leistungen im Vor- und Zwischenlauf zu den Favoriten. Er bestätigte diese Einschätzung durch die Plätze zwei und drei. Eine Überraschung gelang dem Team Kai Angenendt und Matthias Reuschenbach in der Herren Leistungsklasse beim 200-Meter-Sprint der Zweierkajaks. Hinter den amtierenden Deutschen Meistern aus Essen holten sie sich die Silbermedaille.
Bei den Langstreckenrennen, die als NRW-Landesmeisterschaften ausgetragen wurden, gingen wie in den Jahren zuvor wieder riesige Felder mit bis zu siebzig Booten an den Start. Für eine weitere tolle Überraschung sorgte hier Carina Fileccia, die vollkommen unerwartet nach 5.000 m als Zweite der NRW-Meisterschaft ins Ziel kam und sich riesig über die Vize-Landesmeisterschaft freute. Dagegen musste Marius Gerritsen eine herbe Enttäuschung verdauen. Der Junior fuhr bis zur ersten Wende in der Spitzengruppe des Feldes mit, verlor dann aber zunehmend den Anschluss wegen muskulärer Probleme im Unterarm. Die anschließende ärztliche Diagnose „Muskelfaserriss“ bedeutet natürlich einen erheblichen Rückschlag gleich zu Beginn der Wettkampfsaison.
Das Sterkrader Spitzentrio Köther, Baeumler und Reuschenbach verzichtete auf die Langstreckenrennen und auf Starts in den Mannschaftsbooten mit Rücksicht auf den dritten Teil der Qualifikation für die Junioren-Nationalmannschaft, der schon am kommenden Wochenende ab Freitag in Duisburg ausgetragen wird.
Fotoalbum von Michael, danke.

Junioren EM Qualifikation
Am vergangenen Osterwochenende traten drei Oberhausener Kanuten zur 2. Qualifikation für die Junioren Europameisterschaften im Juli in Portugal an. Nachdem Katharina Köther, Lukas Bäumler und Lukas Reuschenbach die Überprüfung der Athletik im März in Kienbaum bereits erfolgreich gemeistert hatten, ging es nun in Duisburg darum, zu zeigen, welche Leistungsfähigkeit die Drei im Boot mitbringen. Zunächst musste die Sprintfähigkeit über die 200m Strecke unter Beweis gestellt werden. Hier überzeugt die erst 16-Jährige Katharina im Teilnehmerfeld der größtenteils 17- und 18-Jährigen mit einem hervorragenden dritten Platz im B-Finale. Die beiden Sterkrader Herren Junioren Lukas Bäumler und Lukas Reuschenbach qualifizierten sich ebenfalls für das B-Finale, waren jedoch mit den Plätzen zwei und fünf nicht ganz zufrieden. Am Samstagvormittag stand dann für die Damen die 1000m und die Herren die 2000m Distanz auf dem Programm. Katharina landete in ihrem Zeitlauf nach einer guten Fahrt auf Platz vier und belegte mit Platz 19 in der Gesamtrangliste einen Mittelfeldplatz. Ein herausragendes Ergebnis über die lange Distanz erzielte Lukas Reuschenbach, mit Platz zwei über die 2000m Strecke und lediglich drei Sekunden Rückstand auf den Sieger Karl Weise aus Dresden. Lukas Bäumler konnte sich mit einer für ihn sehr guten Fahrt auf Platz 15 positionieren. In drei Wochen geht es dann an gleicher Stelle bei den abschließenden Qualifikationswettkämpfen um die heißbegehrten Tickets für die Juniorennationalmannschaft und damit verbunden einen Start bei der Junioren Europameisterschaft in Montemo/Portugal. Mit, aktuell, Platz vier in der Gesamtrangliste hat Lukas Reuschenbach beste Aussichten auf einen der vorderen Plätze in der Gesamtabrechnung.



Gruß aus Florida 2012
Drei Kanu-Rennsportler vom TC 69 bei der 1. Qualifikation zur Junioren EM
Am vergangenen Samstag gingen Katharina Köther, Lukas Baeumler und Lukas Reuschenbach in Kienbaum/Brandenburg beim Athletiktest des Deutschen Kanu-Verband an den Start. Die Athletikergebnisse werden in der dreiteiligen Qualifikation für die Junioren-Nationalmannschaft gewertet, die mit acht männlichen und sechs weiblichen Sportlern bei den Europameisterschaften im Sommer 2012 in Portugal auf Titeljagd gehen wird. Der Test bestand aus zwei Wertungen im Bankziehen zur Ermittlung der Maximalkraft und der Kraftausdauer. Die maximale Zahl an Klimmzügen und zwei Laufdistanzen, 30 und 1.500 Meter, gingen ebenfalls in die Wertung ein.
Die erst 16-järige Katharina Köther war zum Vergleich mit den in der Regel 17 und 18 Jahre alten Konkurrentinnen angetreten, um die Qualifikationsveranstaltung kennenzulernen und Erfahrungen zu sammeln. Umso mehr überraschte sie mit ihrem ausgezeichneten Ergebnis als Fünfte der Gesamtwertung. Mit 6,31 Punkten liegt sie weniger als zwei Punkte hinter der Siegerin Anna Kowald aus Essen. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie mit 21 Klimmzügen, womit sie alle anderen Mädchen übertraf.
Die männlichen Junioren Lukas Reuschenbach und Lukas Baeumler konnten mit 5,38 und 9,50 Punkten im Gesamtergebnis zwar keine Spitzenplatzierung erreichen, aber Reuschenbach liegt nur 3,63 Punkte hinter dem Sieger Radow aus Potsdam zurück und hat damit noch alle Möglichkeiten bei den beiden Qualifikationsregatten im Frühjahr weit nach vorne aufzuschließen. Die Jungen sind im Anschluss an den Test sofort am nächsten Tag nach Florida weitergereist, um hier die Vorbereitung auf die entscheidenden Qualifikationen im Boot unter besten klimatischen Bedingungen abzuschließen.

TC Kanujugend auf dem Treppchen.
15 jugendliche Sportler des TC Sterkrade 1869 nahmen am diesjährigen Waldlauf des Kanubezirks 7 teil und absolvierten die Laufstrecken zwischen 1000 und 5000 Meterentlang der Rheinpromenade in Duisburg-Wanheimerort.
Die in der weiblichen Jugendklasse startende Carina Fileccia dominierte ihr Rennen über 3000 Meter und kam mit großem Vorsprung ins Ziel. Den zweiten Platz erkämpfte sich Larissa Noback.
Bei den Jungen dieser Altersklasse belegte Max Reuschenbach ebenfalls den 2. Platz, sein Bruder Bastian und Max Mörsfelder teilten sich Platz 3.
Die über 5000 Meter startende Juniorin Helena Fileccia wurde Zweite ihrer Altersklasse.
Zwei weitere zweite Plätze in der Altersklasse der Schüler A erzielten bei den Jungen Nicolas Schmidtke und bei den Mädchen Anna Danzeglocke, gefolgt von Leonie Große-Wilde auf Platz 3.
Der B-Schüler Raphael Kempkes erreichte in seinem Rennen über 1000 Meter den dritten Platz.

Bootshaus am Rhein-Herne-Kanal (Stadion Niederrhein) Lindnerstraße 4 ... 46149 OBERHAUSEN
www.kanutc69.de..........................Telefon: 0208-25815 ....................... e-mail: info@kanutc69.de